Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Welthungerhilfe: Finanzkrise mindert nicht die Spendenbereitschaft

SAARBRÜCKEN (dpa). Die Finanz- und Wirtschaftskrise mindert nach Auffassung der Welthungerhilfe nicht die Spendenbereitschaft. "Unser Eindruck ist im Moment, dass die Welthungerhilfe sehr viele regelmäßige Spenderinnen und Spender hat, die sich auch durch die Finanzkrise nicht davon abhalten lassen, zu spenden", sagte die Präsidentin der Organisation und Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann (SPD).

Die Welthungerhilfe gehe davon aus, dass der benötigte Betrag von etwa 47 Millionen Euro Spenden in diesem Jahr erreicht werde, sagte Dieckmann am Freitag dem Saarländischen Rundfunk.

Auch in Zukunft rechnet Dieckmann, die seit Ende November neue Präsidentin der Welthungerhilfe ist, nicht mit einem Rückgang der Spenden von Privatleuten. Möglich wäre ihrer Einschätzung nach allerdings ein Einbruch bei Firmen-Spenden. Die Welthungerhilfe finanziert ihre Investitionen zu gleichen Teilen aus Bundesmitteln, EU-Mitteln und Spendengeldern. Das Volumen liegt bei rund 140 Millionen Euro jährlich. Die Welthungerhilfe ist nach eigenen Angaben eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland und hat ihren Sitz in Bonn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »