Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Gesundheitsministerium warnt vor "Greußener Gänsebrust" - Rückruf

ERFURT/GREUßEN (dpa). Das Thüringer Gesundheitsministerium warnt vor dem Verzehr von "Greußener Gänsebrust". Die "Greußener Gänsebrust mild geräuchert 80 g" der Greußener Salami- und Schinkenfabrik sei mikrobiologisch verunreinigt und nach ihrem Verzehr könne es zu Übelkeit und Durchfall kommen, teilte das Ministerium am Freitag in Erfurt mit.

Betroffen seien Produkte, die bis zum 5. Januar 2009 haltbar sind und die Qualitätskontrollnummer L8329319 tragen. Die Gänsebrust sei in geringen Mengen bundesweit in Supermärkten verkauft worden. Das Ministerium bittet Verbraucher, die "Greußener Gänsebrust" in den Supermärkten zurückzugeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »