Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Taxi in Taiwan fährt Passagiere mit einer Leiche auf Beifahrersitz

TAIPEI (dpa). Einen ganzen Tag lang hat ein Taxifahrer in Taiwan seine Passagiere mit einer Leiche an Bord herumkutschiert. Wie der Kabelfernsehsender TVBS am Samstag in Taiwan berichtete, saß der Tote die ganze Zeit auf dem Beifahrersitz.

Am Mittwochabend hatte der Taxifahrer demnach seinen drogenabhängigen Freund abgeholt. Der 35- Jährige war betrunken und bat den Fahrer, ihn zu einem Bekannten zu bringen. Dort holte der Mann ein Päckchen ab und ließ sich im Taxi zurück in die Stadt fahren. Auf der Fahrt nahm er Drogen und verlor darauf das Bewusstsein.

Im Glauben, sein Freund sei eingeschlafen, fuhr der Taxifahrer nach Hause und ließ diesen im Auto. Als sein Fahrgast am nächsten Morgen weiterhin "schlief", fuhr der Taxifahrer unbeirrt weiter, und brachte mehrere Kunden von einem Ort zum nächsten, während sein Freund zusammengesunken im Beifahrersitz saß.

Erst am späten Abend merkte der Fahrer, dass dieser tot war und brachte ihn zur Polizei. Diese bezweifelten jedoch, dass der Mann vom Tod des Freundes nicht mitbekommen haben wollte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »