Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Chinas erster Patient mit Gesichtstransplantation ist gestorben

PEKING (dpa). Der Chinese Li Guoxing (32), dem als zweiter Mensch weltweit Teile eines Gesichts transplantiert worden waren, ist gestorben. Sein Tod hänge nicht unmittelbar mit der aufsehenerregenden Operation im Jahr 2006 zusammen, berichteten örtliche Medien in der Provinz Yunnan am Sonntag.

Allerdings seien die genaue Todesursache und das Todesdatum unklar. Es gebe jedoch Spekulationen, dass sich der 32-Jährige geweigert habe, weiter die Medikamente einzunehmen, die die Abstoßung des fremden Gewebes verhindern.

Ein Ärzteteam im Xijing Hospital in der nordwestlichen Stadt Xian hatte zwei Drittel seines Gesichtes erneuert. So erhielt er eine Wange, Oberlippe, Nase und eine Augenbraue eines unbekannten Spenders. Ein Bär hatte zwei Jahre zuvor das Gesicht des Jägers übel zugerichtet (wie berichtet).

Fünf Monate vor diesem Eingriff in China hatte bei der weltweit ersten Gesichtstransplantation die 38-jährige Französin Isabelle Dinoire die untere Hälfte des Gesichts einer hirntoten Organspenderin erhalten (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »