Ärzte Zeitung online, 22.12.2008
 

Chinas erster Patient mit Gesichtstransplantation ist gestorben

PEKING (dpa). Der Chinese Li Guoxing (32), dem als zweiter Mensch weltweit Teile eines Gesichts transplantiert worden waren, ist gestorben. Sein Tod hänge nicht unmittelbar mit der aufsehenerregenden Operation im Jahr 2006 zusammen, berichteten örtliche Medien in der Provinz Yunnan am Sonntag.

Allerdings seien die genaue Todesursache und das Todesdatum unklar. Es gebe jedoch Spekulationen, dass sich der 32-Jährige geweigert habe, weiter die Medikamente einzunehmen, die die Abstoßung des fremden Gewebes verhindern.

Ein Ärzteteam im Xijing Hospital in der nordwestlichen Stadt Xian hatte zwei Drittel seines Gesichtes erneuert. So erhielt er eine Wange, Oberlippe, Nase und eine Augenbraue eines unbekannten Spenders. Ein Bär hatte zwei Jahre zuvor das Gesicht des Jägers übel zugerichtet (wie berichtet).

Fünf Monate vor diesem Eingriff in China hatte bei der weltweit ersten Gesichtstransplantation die 38-jährige Französin Isabelle Dinoire die untere Hälfte des Gesichts einer hirntoten Organspenderin erhalten (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »