Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Europas Online-Bibliothek Europeana wieder freigeschaltet

BRÜSSEL (dpa). Europas Online-Bibliothek Europeana ist gut vier Wochen nach dem verpatzten Start wieder freigeschaltet. Wie ein Sprecher der Europäischen Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, läuft die Internetseite jetzt mit vierfacher Server-Kapazität. Zunächst sei aber nur eine Testversion verfügbar, da das Computersystem noch für die Auslastung zu Stoßzeiten getestet werde.

Die Seite war am 21. November kurz nach dem Start wegen des unerwarteten Besucheransturms zusammengebrochen. Die Server im Rechenzentrum der Universität Amsterdam hatten die mehrere Millionen Klicks pro Stunde nicht verkraftet.

Europeana macht Dokumente, Bücher, Gemälde, Filme und Fotos aus europäischen Sammlungen kostenlos im Internet zugänglich. Zunächst waren knapp drei Millionen Objekte eingestellt, bis 2010 sollen es zehn Millionen sein.

Mehr als 1000 Archive, Museen und Büchereien haben bereits digitalisiertes Material geliefert. Die Kommission stellt zwei Millionen Euro pro Jahr für den Unterhalt der Plattform bereit. Die Kosten für die Digitalisierung tragen die EU-Staaten.

www.europeana.eu

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »