Ärzte Zeitung online, 23.12.2008
 

Europas Online-Bibliothek Europeana wieder freigeschaltet

BRÜSSEL (dpa). Europas Online-Bibliothek Europeana ist gut vier Wochen nach dem verpatzten Start wieder freigeschaltet. Wie ein Sprecher der Europäischen Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, läuft die Internetseite jetzt mit vierfacher Server-Kapazität. Zunächst sei aber nur eine Testversion verfügbar, da das Computersystem noch für die Auslastung zu Stoßzeiten getestet werde.

Die Seite war am 21. November kurz nach dem Start wegen des unerwarteten Besucheransturms zusammengebrochen. Die Server im Rechenzentrum der Universität Amsterdam hatten die mehrere Millionen Klicks pro Stunde nicht verkraftet.

Europeana macht Dokumente, Bücher, Gemälde, Filme und Fotos aus europäischen Sammlungen kostenlos im Internet zugänglich. Zunächst waren knapp drei Millionen Objekte eingestellt, bis 2010 sollen es zehn Millionen sein.

Mehr als 1000 Archive, Museen und Büchereien haben bereits digitalisiertes Material geliefert. Die Kommission stellt zwei Millionen Euro pro Jahr für den Unterhalt der Plattform bereit. Die Kosten für die Digitalisierung tragen die EU-Staaten.

www.europeana.eu

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »