Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Chinas Milchpulver-Produzenten zahlen Melamin-Opfer Entschädigung

PEKING/HAMBURG (dpa). Die in den Milchpulver-Skandal verwickelten chinesischen Lebensmittelkonzerne haben einen Fonds für Entschädigungszahlungen der etwa 300 000 Betroffenen gegründet. Alle Opfer erhielten eine einmalige Zahlung in unbekannter Höhe, berichteten chinesische Medien am Sonntag.

Damit wollten sich die 22 Hersteller nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua bei den Familien entschuldigen. Zudem stellten die Milchproduzenten Geld bereit, um Kosten von möglichen Folgeerkrankungen abzudecken. Derweil laufen vor chinesischen Gerichten bereits Prozesse gegen mehrere Milchhändler.

Die Produzenten hatten dem Milchpulver die Chemikalie Melamin beigemischt, um einen höheren Proteingehalt zu erreichen und damit höhere Qualität vorzutäuschen. Dadurch waren mindestens sechs Babys gestorben und laut Gesundheitsministerium 294 000 erkrankt (wie berichtet).

Noch Ende November wurden nach Angaben der Behörde rund 860 Babys in Krankenhäusern behandelt. Der im Zentrum des Skandals stehende Milchkonzern Sanlu hatte am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »