Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Chinas Milchpulver-Produzenten zahlen Melamin-Opfer Entschädigung

PEKING/HAMBURG (dpa). Die in den Milchpulver-Skandal verwickelten chinesischen Lebensmittelkonzerne haben einen Fonds für Entschädigungszahlungen der etwa 300 000 Betroffenen gegründet. Alle Opfer erhielten eine einmalige Zahlung in unbekannter Höhe, berichteten chinesische Medien am Sonntag.

Damit wollten sich die 22 Hersteller nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua bei den Familien entschuldigen. Zudem stellten die Milchproduzenten Geld bereit, um Kosten von möglichen Folgeerkrankungen abzudecken. Derweil laufen vor chinesischen Gerichten bereits Prozesse gegen mehrere Milchhändler.

Die Produzenten hatten dem Milchpulver die Chemikalie Melamin beigemischt, um einen höheren Proteingehalt zu erreichen und damit höhere Qualität vorzutäuschen. Dadurch waren mindestens sechs Babys gestorben und laut Gesundheitsministerium 294 000 erkrankt (wie berichtet).

Noch Ende November wurden nach Angaben der Behörde rund 860 Babys in Krankenhäusern behandelt. Der im Zentrum des Skandals stehende Milchkonzern Sanlu hatte am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »