Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Bombenopfer Charlyn kann möglicherweise im Februar nach Hause

BERLIN (dpa). Die zwölfjährige Charlyn, die bei einem Sprengstoffanschlag in Berlin schwer verletzt wurde, kann möglicherweise im Februar wieder nach Hause. Am Montag sind unter Narkose die Verbände an dem zerfetzten rechten Arm gewechselt, die Wunden gesäubert und etwa 30 Metallklammern entfernt worden.

"Die Wunden von Charlyn heilen sehr gut, die Seele zunehmend auch", sagte der Chefarzt der Handtransplantations- und Mikrochirurgie im Unfallkrankenhaus Marzahn, Privatdozent Andreas Eisenschenk, der dpa. Inzwischen liege das Mädchen nicht mehr auf der Intensivstation der Klinik.

Die Schülerin war Ende November von der Explosion getroffen worden, als sie den Briefkasten der Familie öffnen wollte (wir berichteten). Der mutmaßliche Bombenleger, Charlyns Onkel, war nach einer bundesweiten Fahndung gefasst worden und sitzt in Untersuchungshaft. Er soll gegen die Familie mehrfach Todesdrohungen geäußert haben.

Der durch die Wucht der Briefkastenbombe zerfetzte Arm konnte durch vier Operationen gerettet werden. Ein völliger Normalzustand könne nicht erreicht werden. "Wir sind froh, dass der Arm dran bleiben konnte", sagte der Spezialist. "Eine Entlassung steht nicht vor Anfang oder Mitte Februar zur Diskussion", sagte Eisenschenk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »