Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Starker Frost in Rumänien: Sieben Menschen erfroren

BUKAREST (dpa). Starker Frost bis minus 25 Grad hat in Rumänien in den vergangenen zwei Tagen mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Zwei Kältetote meldete das Gerichtsmedizinische Institut in der Hauptstadt Bukarest am Montag.

Fünf Menschen starben zudem in der ostrumänischen Schwarzmeerregion Constanta an den Folgen der Kälte, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Dabei handelte es sich in vier Fällen vermutlich um Obdachlose, die in Bahnhofs-Wartehallen und unbeheizten Kellern erfroren waren.

Ferner starb eine Frau im Hof ihres Bauernhauses. Sie habe bei einer Feier zu Hause viel Alkohol getrunken, sei hinaus gegangen, eingeschlafen und erfroren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4420)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »