Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Starker Frost in Rumänien: Sieben Menschen erfroren

BUKAREST (dpa). Starker Frost bis minus 25 Grad hat in Rumänien in den vergangenen zwei Tagen mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Zwei Kältetote meldete das Gerichtsmedizinische Institut in der Hauptstadt Bukarest am Montag.

Fünf Menschen starben zudem in der ostrumänischen Schwarzmeerregion Constanta an den Folgen der Kälte, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Dabei handelte es sich in vier Fällen vermutlich um Obdachlose, die in Bahnhofs-Wartehallen und unbeheizten Kellern erfroren waren.

Ferner starb eine Frau im Hof ihres Bauernhauses. Sie habe bei einer Feier zu Hause viel Alkohol getrunken, sei hinaus gegangen, eingeschlafen und erfroren.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4625)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »