Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Neue Stiftung "RobinAid" bringt medizinische Hilfe in Krisengebiete

HAMBURG (dpa). Zum Jahreswechsel beginnt die Hilfsorganisation "RobinAid ­ Brücke der Hoffnung" in Hamburg mit ihrer Arbeit. Initiator der Stiftung ist der Hamburger Arzt Dr. Matthias Angrés, der schon zweimal schwer verletzte Kinder aus Afghanistan zur Behandlung nach Deutschland geholt hat.

Nach Angrés‘ Angaben sollen Ärzte und Pflegeteams in Krisenregionen eingesetzt werden. Weiterhin sollen verletzte oder kranke Kinder, die in ihren Heimatländern nicht ausreichend medizinisch versorgt werden können, nach Deutschland gebracht werden. Zudem solle Ärzten und Pflegern aus Krisenregionen eine Weiterbildung in Deutschland ermöglicht werden.

"RobinAid baut neue Brücken der Hoffnung über ethische und ethnische, politische und kulturelle Gräben hinweg", teilte Angrés mit. Die Stiftung soll ein humanitäres Kompetenznetzwerk knüpfen ­ zunächst für Afghanistan, später auch für Kinder aus anderen Ländern der Welt.

Das Netzwerk ruhe auf drei Säulen: Das Kliniknetzwerk dient der medizinischen Hilfe, das Partnernetzwerk der Langzeitentwicklung vor Ort und das Gastfamiliennetzwerk der psychosozialen Betreuung der Kinder vor und nach den Operationen in Deutschland. Der Name "RobinAid" sei bewusst mehrdeutig gewählt worden: Es gehe um ein entschlossenes (robinmäßiges) Vorgehen, um Kindern in den ärmsten Ländern der Welt zu helfen. Der Name weise zudem auf das Rotkehlchen, englisch "robin" hin, das von vielen Naturvölkern als Träger und Überbringer der Sonne verehrt werde. Der Namensteil "Aid" stehe für Hilfe.

www.robinaid.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32843)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »