Ärzte Zeitung online, 30.12.2008
 

Nobelpreisträgerin Nüsslein-Volhard hält DNA-Daten für überschätzt

HAMBURG (dpa). Medizin-Nobelpreisträgerin Professor Christiane Nüsslein-Volhard hält wenig von den Träumen ihrer Kollegen, den Menschen genetisch verbessern zu wollen. Solche Visionen "werden sich nicht umsetzen lassen", prophezeite Nüsslein-Volhard.

Anders als Charles Darwin, der vor 150 Jahren die Evolutionstheorie entwarf, hätten heutige Biologen verlernt, die Natur genau zu beobachten und daraus richtige Schlüsse zu ziehen. "Viele moderne Biologen glauben zu sehr an DNA-Daten", kritisierte sie im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit". "Da werden Sequenzen über Sequenzen gesammelt, und am Ende hat niemand mehr die Zeit, sich das alles anzugucken und mit Experimenten zu überprüfen."

Die Tübinger Entwicklungsbiologin glaubt nicht, dass Genforscher wie Craig Venter jemals gelingen werde, einen lebensfähigen Mikroorganismus zusammenzubasteln. "Das wird keinen Erfolg haben. Die Natur ist wahnsinnig gut. So raffiniert, dass wir sie bis heute nicht vollständig verstanden haben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »