Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Rotes Kreuz besorgt über Lage in Krankenhäuser in Gaza

BERLIN (dpa). Das Internationale Rote Kreuz ist angesichts der anhaltenden Kämpfe im Gazastreifen besorgt über die Lage in den Krankenhäusern. Ein Hauptproblem sei heute der sichere Zugang von verletzten Palästinensern zu den Kliniken, sagte die Leiterin des Büros für die palästinensischen Gebiete, Katharina Ritz, im Deutschlandradio Kultur.

"Die Palästinenser sind in Panik und wissen nicht mehr, wohin sie sollen. Wir haben leider nicht die Kapazität alle Anfragen zu behandeln. Unser Team berichtet vor allem von sehr chaotischen Zuständen im Norden und Osten des Gazastreifens", sagte Ritz.

Besonders für die Krankentransporte sei die Gefahr groß, während des Einsatzes angeschossen zu werden. "Die Leute, besonders die Ambulanz-Fahrer, haben wahnsinnig Angst, weil bei jedem Einsatz unsicher ist, was genau passiert." Die Bodenoffensive habe die Risiken für die Hilfsteams noch verstärkt, erklärte Ritz.

Der Transport von Schwerverletzten nach Ägypten, so berichtet die Büroleiterin des Internationalen Roten Kreuzes, funktioniere dagegen zumindest zeitweilig. So habe eines ihrer Hilfsteams gestern einen Transport ins Nachbarland erfolgreich durchführen können.

Lesen Sie dazu auch:
Dramatische Lage in Krankenhäusern im Gaza-Streifen

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
DRK (630)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »