Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Mehrlingsgeburten in Deutschland nehmen weiter zu

WIESBADEN (dpa). Immer mehr Deutsche kommen als Zwilling, Drilling oder gar Vierling zur Welt. Die Zahl der sogenannten Mehrlingskinder ist 2007 in Deutschland weiter gestiegen. Sie lag bei 22 400, und damit drei Prozent höher als im Vorjahr.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete, waren davon 21 600 Zwillinge. Gut 700 wurden als Drilling und 40 als Vierling geboren. Der Anteil der Mehrlingskinder an allen Neugeborenen nahm binnen Jahresfrist ebenfalls zu: um 0,4 auf 32,6 pro 1000 Säuglinge.

Allerdings steigt die Zahl der Mehrlingsgeburten nicht kontinuierlich: So waren es 2004 rund 25 100 Kinder. Mehr als drei Viertel der Eltern der 2007 lebendgeborenen Zwillinge, Drillinge und Vierlinge waren verheiratet. Das waren deutlich mehr als bei den Säuglingen insgesamt (69 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »