Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Totes Ehepaar in Güllegrube: Verbrechen wahrscheinlich

PENZING/INGOLSTADT (dpa). Das Ehepaar, das am Montag in der Güllegrube eines Bauernhofes im oberbayerischen Penzing tot entdeckt worden war, ist höchstwahrscheinlich einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Die Obduktion des 70 Jahre alten Landwirtes und seiner 53 Jahre alten Frau habe ergeben, dass beide vermutlich durch Gewalteinwirkung zu Tode gekommen seien, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Dienstag.

Nähere Angaben wollte der Polizeisprecher zunächst aber nicht machen. Erst am Mittwoch werde die Staatsanwaltschaft Augsburg voraussichtlich weitere Einzelheiten zu der Tat bekanntgeben, hieß es. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte den aktuellen Stand der Ermittlungen nicht kommentieren.

Früheren Angaben der Polizei zufolge hatte der Schwiegersohn des Ehepaares den grausigen Fund gemacht und am Montagmittag die Beamten informiert. An der Bergungsaktion bei klirrender Kälte waren mehr als 30 Feuerwehrleute beteiligt, rund 20 Polizeibeamte waren im Einsatz. Das Anwesen liegt mitten in dem Ort mit knapp 3700 Einwohnern.

Die Polizei hatte zunächst vor einem Rätsel gestanden und in alle Richtungen ermittelt (wie berichtet). Dafür war auch eine umfangreiche Spurensuche auf dem Hof gestartet worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »