Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Pizzerien in Bayern mit abgelaufenen Lebensmitteln beliefert

DEGGENDORF (dpa). Pizzerien in Bayern und Österreich sollen von einer Firma aus dem Landkreis Deggendorf mit abgelaufenen und vergammelten Lebensmitteln beliefert worden sein. Nach den Ermittlungen wurden in dem Betrieb unter anderem abgelaufene Lebensmittel umetikettiert und verschimmelte Salamis gewaschen, um sie weiter zu verkaufen.

Im Visier stünden vor allem der 60-Jährige Geschäftsführer und seine 30 Jahre alte Freundin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Deggendorf mit. Ein Großteil der Waren sei wahrscheinlich bereits verzehrt.

Ein Zeuge hatte die Behörden auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz. Auch Betrug werde geprüft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »