Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Ägypten lässt 73 Ärzte nicht nach Gaza - Hektik in der Feuerpause

KAIRO (dpa). Ägyptische Grenzwächter haben die Einreise von 73 arabischen Ärzten in den Gazastreifen verhindert, die bei der Versorgung verletzter Palästinenser helfen wollen. Nach Angaben von Medizinern vor Ort wurden sie am Mittwoch während einer Feuerpause am Grenzübergang Rafah abgewiesen. Neben 55 ägyptischen Ärzten waren auch Mediziner aus Saudi-Arabien, Algerien, Syrien und Jordanien nach Rafah gereist.

Der ägyptische Rote Halbmond nutzte die Feuerpause derweil, um Hilfsgüter in den Gazastreifen zu transportieren, die am Morgen mit vier Flugzeugen aus Libyen, dem Jemen, Bahrain und Saudi-Arabien zum Flughafen der Stadt Al-Arisch gebracht worden waren.

Der Direktor der Hilfsorganisation in Al-Arisch, Ahmed Orabi, rief die Einwohner der Stadt auf, zu den Grenzübergängen Rafah und Kerem Schalom zu fahren, um dort beim Umladen der Nahrungsmittel und medizinischen Güter von ägyptischen Lastwagen auf Fahrzeuge der Palästinenser, zu helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »