Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

CNN-Medizinexperte Gupta soll Chef des Gesundheitsdienstes werden

NEW YORK (dpa). Der Medizinexperte des US-Nachrichtensenders CNN, Sanjay Gupta, soll nach Medienberichten neuer Leiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes werden. Die "New York Times" berichtete am Mittwoch, der 39-Jährige habe den Posten des "Surgeon General" in der künftigen Regierung von US-Präsident Barack Obama angeboten bekommen.

Gupta hatte außer für CNN gelegentlich auch Beiträge für die Abendnachrichten des Netzwerksenders CBS und das Nachrichtenmagazin "Time" geliefert.

Der Posten des höchsten Gesundheitsberaters der USA hat der "New York Times" zufolge seit Jahren an Ansehen und Mitteln verloren. Als letzter "Surgeon General", der die amerikanische Öffentlichkeit in ihrem Verhalten beeinflusste, gilt C. Everett Koop. Er hatte unter Präsident Ronald Reagan einen Feldzug gegen Zigaretten geführt. Dagegen setzte Präsident Bill Clinton seine Gesundheitschefin Joycelyn Elders vor die Tür, als sie die Legalisierung einiger Drogen sowie die Ausgabe von Verhütungsmitteln an US-Schulen propagierte.

CNN hatte Anfang Dezember überraschend mitgeteilt, seine gesamte Wissenschafts-, Technologie- und Umweltredaktion aufzulösen. Nach einem Bericht des Medieninstituts der Columbia Universität in New York sollen die bisher von der CNN-Fachredaktion bearbeiteten Themen künftig durch die allgemeine Stammredaktion abgedeckt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »