Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Schweinepest bei Wildschwein nachgewiesen

BERGISCH GLADBACH (dpa), In einem krank aufgefundenen Wildschwein aus einem Wald in Rösrath bei Köln ist die Schweinepest nachgewiesen worden. Die Wildschweine in dem Gebiet sollen verstärkt gejagt werden. Außerdem würden Impfköder für die Tiere ausgelegt.

Mit solchen Vorsichtsmaßnahmen sollten eine Ausbreitung der Krankheit innerhalb der Wildschweinpopulation bekämpft und eine mögliche Übertragung des Virus von den Wildschweinen auf Hausschweine verhindert werden, so eine Sprecherin des Rheinisch-Bergischen Kreises in Bergisch Gladbach am Freitag.

Die Halter von Hausschweinen müssten besonders vorsichtig sein, zum Beispiel kein Futter herumliegen lassen, das Wildschweine anlocken könne. Schweinepestfälle unter Wildschweinen seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, sagte die Sprecherin. Für Menschen ist das Virus ungefährlich, von Tier zu Tier aber hochansteckend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »