Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Köhler würdigt Ingeborg Schäubles Einsatz für die Welthungerhilfe

BERLIN (dpa). Bundespräsident Horst Köhler hat den Einsatz Ingeborg Schäubles für die Deutsche Welthungerhilfe gewürdigt. In den zwölf Jahren ihres Vorsitzes habe sich die Welthungerhilfe "einen weltweiten Spitzenplatz unter allen Wohltätigkeitsorganisationen erarbeitet", sagte Köhler zur Verabschiedung Schäubles am Freitag im Schloss Bellevue in Berlin.

Ingeborg Schäuble - die Frau von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble - habe ihr Amt bescheiden und unaufgeregt ausgeübt, dabei keine Strapazen gescheut und auch Gefahren in Kauf genommen. Sie habe erfahren, dass humanitäre Hilfe - so nötig sie sei - ein Tropfen auf den heißen Stein bleibe, wenn es nicht gelinge, sie in langfristige Aufbauarbeit einheimischer Partner zu überführen. "Sie haben für die Erkenntnis geworben: Um den Hunger wirksam zu bekämpfen, ist es unabdingbar, die Armut auf unserer Erde zu überwinden", sagte Köhler laut Redemanuskript.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »