Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Den Krebs besiegt, im Ring verloren

Holländerin Schouten unterliegt nach großem Kampf um Box-Weltmeistertitel

DÜSSELDORF (eb/fuh). Sie besiegte ihren Lymphdrüsenkrebs und kehrte in den Boxring zurück. Die Holländerin Esther Schouten unterlag am Samstag Federgewichts-Weltmeisterin Ina Menzer nach großem Kampf um die Titel der Box-Weltverbände WBC und WIBF.

Siegerfoto: Ina Menzer und Esther Schouten (rechts).

Foto: dpa

Die 28 Jahre alte Mönchengladbacherin Menzer bezwang ihre niederländische Herausforderin in Düsseldorf nach zehn hochklassigen Runden einstimmig nach Punkten und blieb damit auch im 23. Kampf unbesiegt. Für Menzer war es bereits die zwölfte Titelverteidigung.

Esther Schouten kassierte im 28. Kampf die fünfte Niederlage. Die 31-Jährige war bereits einmal Weltmeisterin der Women's International Boxing Federation (WIBF), ehe sie im Herbst 2006 an Lymphdrüsenkrebs erkrankte und ihre Karriere unterbrechen musste. Sie gilt inzwischen wieder als geheilt.

Die Rückehr in den Ring hatte sie auch nach der Krebsdiagnose nie aus den Augen verloren. "Ich hatte immer vor, das wieder zu schaffen. Ich bin ein Mensch mit einem ganz starken Willen. Und das Boxen ist ein ganz wichtiger Teil in meinem Leben, den lasse ich mir nicht von einer Krankheit wegnehmen", stellte sie in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau" klar.

Sie habe sich physisch und psychisch noch nie so stark gefühlt, sagte sie vor dem Kampf gegen Ina Menzer. Die Holländerin hatte im März vergangenen Jahres wieder ihren ersten Kampf gewagt und bis zur WM-Entscheidung vier Gegnerinnen besiegt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)
Krankheiten
Krebs (5145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »