Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Einbrecher mit 6,7 Promille Alkohol im Blut

HAMBURG (dpa). Mit rekordverdächtigen 6,7 Promille Alkohol im Blut ist ein Einbrecher in einer Hamburger Wohnung eingeschlafen. Der Mann wurde laut Polizei in der Nacht zum Dienstag festgenommen. Eine Nachbarin hatte das Klirren einer Scheibe gehört und die Beamten alarmiert.

Die Polizisten fanden den schlafenden Mann auf dem Sofa vor. Der Verdächtige hatte ausgiebig Korn, Likör und Sekt getrunken. Er konnte sich nicht ausweisen, ein Gespräch war aufgrund seines Zustands nicht möglich. Zur Ausnüchterung kam er in eine Klinik. Blutalkoholwerte ab 4  Promille gelten für ungeübte Trinker als potenziell tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »