Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Philippinisches Militär lehnt Forderung der Entführer auf Jolo ab

MANILA (dpa). Das philippinische Militär sucht weiter nach den drei verschleppten Rotkreuzmitarbeitern im Süden des Landes. Es lehnte die Forderung der Entführer ab, die Suche einzustellen. Der Schweizer, ein Italiener und eine Einheimische sind nach Überzeugung des Militärs in den Händen der muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf.

"Wenn wir mit dem Druck nachlassen, geben wir ihnen nur mehr Bewegungsfreiheit", sagte der Stabschef der Armee, General Alexander Yano. "Der Druck muss aufrechterhalten werden, damit wir ihren Bewegungskreis einschränken können."

Die drei waren vergangene Woche auf der Insel Jolo 1000 Kilometer südlich von Manila verschleppt worden. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen und Lösegeldforderungen Schlagzeilen gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »