Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

14 Tote nach Gelage mit gepanschtem Alkohol in Indonesien

JAKARTA (dpa). In Indonesien sind 14 junge Männer nach einem Gelage mit selbst gebranntem Alkohol gestorben. Ein weiterer kämpfte auf einer Intensivstation in Zentraljava um sein Leben, berichtete die Zeitung "Koran Tempo" am Dienstag. Der Besitzer des Ladens, in dem sie das Gebräu gekauft hatten, wurde festgenommen.

Er zeigte sich keiner Schuld bewusst. Er braue das Gemisch aus hochprozentigem Alkohol, Ginseng, Vanilleextrakt und fermentiertem Tee seit acht Jahren und nie habe sich jemand beschwert, sagte er der Zeitung.

Indonesien ist ein überwiegend muslimisches Land. Es wird wenig Alkohol verkauft, und die Getränke sind teuer. Deshalb sind private Schnapsbrennereien keine Seltenheit. In Westjava starben nach Angaben der Zeitung vor vier Monaten zwölf Menschen, nachdem sie Alkohol mit Brennspiritus und Schädlingsbekämpfungsmittel getrunken hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4500)
Wirkstoffe
Ginseng (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »