Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Umweltbundesamt rät zum Verzicht auf Fleisch

BERLIN (dpa). Der Chef des Umweltbundesamts, Andreas Troge, hat die Verbraucher zu Einschränkungen beim Fleischverzehr aufgerufen. Angesichts der Umweltbelastungen durch die Fleischproduktion sollte man den hohen Konsum überdenken, sagte er der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe).

"Ich empfehle eine Rückkehr zum Sonntagsbraten und eine Orientierung an mediterranen Ernährungsgewohnheiten", sagte Troge. Das tue nicht nur der Gesundheit gut sondern nütze auch dem Klima.

Nach Berechnungen der Behörde ist die deutsche Landwirtschaft für bis zu 15 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich. Besonders energieintensiv und damit klimaschädlich ist demnach die Fleischproduktion.

[12.12.2014, 11:37:05]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Lieber Herr Andreas Troge, was ist denn ein Treibhausgas?
Ist es das CO2, das die Holländer in die Gewächshäuser(Treibhäuser) leiten, damit das Gemüse schneller wächst? Am meisten davon gibt es in den tropischen Urwäldern, das muss doch jeder Umweltmensch wissen:
http://tinyurl.com/phfj3fa
Das ist also lebenswichtig für Pflanzen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »