Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Rettungsplan für Privatuniversität Witten-Herdecke - mehr Studenten

BERLIN/WITTEN (dpa). Der neue Geschäftsführer der finanziell angeschlagenen Privatuniversität Witten-Herdecke, Michael Anders, will die Hochschule durch Einsparungen und höhere Studienbeiträge retten. "Wir brauchen weniger Geld in den nächsten drei Jahren als ursprünglich erwartet, und nach vier Jahren ist der Haushalt ausgeglichen", sagte Anders der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag).

Der ursprüngliche angenommene Finanzbedarf von rund 20 Millionen Euro bis zum Jahr 2011 solle deutlich gesenkt werden. Geplant seien Einsparungen in der Verwaltung von rund zwei Millionen Euro sowie steigende Studienbeiträge und etwa eine Verdoppelung der bisher rund 1200 Studierenden.

Am Donnerstag finden im Düsseldorfer Wissenschaftsministerium Gespräche zwischen Universität, potenziellen Investoren und Minister Andreas Pinkwart (FDP) statt. Danach will Pinkwart darüber entscheiden, ob sein Ministerium die Subventionszahlungen an die Hochschule wieder aufnimmt.

Im vergangenen Jahr hatte er die 4,5 Millionen Euro Unterstützung gestrichen. Die Hochschule war nach dem Stopp der Landesförderung an den Rand der Insolvenz geraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »