Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Krebskranker Patrick Swayze schreibt seine Memoiren

LOS ANGELES (dpa). Der krebskranke US-Schauspieler Patrick Swayze (56) will mit Hilfe von Ehefrau Lisa Niemi (52) seine Memoiren schreiben. Dies bestätigte eine Sprecherin des "Dirty Dancing"-Stars am Donnerstag dem Internetdienst "Usmagazine.com". Über einen möglichen Termin für die Veröffentlichung des Buches wurde nichts bekannt.

Aus dem Bekanntenkreis des Schauspielers verlautete, dass Swayze noch mit Verlagen verhandeln würde. Erst vor wenigen Tagen war Swayze nach einer einwöchigen Krankenhausbehandlung wegen einer Lungenentzündung nach Hause zurückgekehrt.

Swayze war 2007 an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. "Ich bin lebendig und ich plane, das auch weiter zu bleiben", sagte er dem "People"-Magazin kürzlich.

Vergangene Woche hatte er jedoch wegen der Lungenentzündung eine Veranstaltung zu seiner neuen TV-Show "The Beast" absagen müssen und sich ins Krankenhaus begeben Die Serie lief am vorigen Donnerstag in den USA an.

Lesen Sie dazu auch:

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschung zur besseren Früherkennung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »