Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Caritas fordert Kehrtwende in weltweiter Drogenpolitik

BERLIN (dpa). Angesichts weltweit steigender Konsumentenzahlen und wachsender Anbauflächen hat Caritas international eine Kehrtwende in der UN-Drogenpolitik gefordert. Die repressive Politik sei gescheitert, stellte die Hilfsorganisation am Freitag in Berlin fest.

"Die Kriminalisierung von Konsumenten und Kleinbauern war offensichtlich kontraproduktiv. Es fehlen alternative Angebote für Abhängige und Kleinproduzenten", heißt es im Abschlussbericht einer internationalen Caritas-Konferenz.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) gibt es weltweit rund 250 Millionen Konsumenten harter Drogen. Im Drogenhandel sollen Umsätze von jährlich rund 400 Milliarden Dollar (rund 312 Millionen Euro) gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »