Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Panamá-Arzneimittel-Skandal mit über 100 Toten - Spanien ermittelt

MADRID (dpa). Die spanische Justiz ermittelt gegen die Verantwortlichen eines Arzneimittel-Skandals in Panamá, bei dem mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind. In Panamá waren nach offiziellen Angaben in den Jahren 2006 und 2007 wenigstens 119 Bewohner nach der Einnahme von vergiftetem Hustensaft gestorben. Bei etwa 400 weiteren Todesfällen wird ermittelt, ob sie mit dem Hustensaft zu tun hatten.

Wie die Madrider Zeitung "El País" am Sonntag berichtete, ließ der Nationale Gerichtshof in der spanischen Hauptstadt eine Klage gegen ein spanisches Unternehmen zu. Die Firma soll verunreinigtes Glyzerin nach Panamá geliefert haben, das mit einem giftigen Lösungsmittel gepanscht war. Sie hatte das Glyzerin, mit dem der Hustensaft hergestellt wurde, aus China bezogen.

Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, Lieferunterlagen gefälscht zu haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Die Firma bestritt diesen Vorwurf und wies nach Angaben der Zeitung darauf hin, dass sie nicht dazu verpflichtet gewesen sei, die aus China importierte Substanz zu analysieren. Der giftige Hustensaft war in Panamá von der staatlichen Krankenkasse kostenlos an Patienten ausgegeben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »