Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Pizzerien mit abgelaufener Ware beliefert - Zulassung entzogen

KÜNZING/DEGGENDORF (dpa). Wegen manipulierter Haltbarkeitsdaten auf Lebensmitteln ist im bayerischen Künzing ein Großhandelsbetrieb vom Landratsamt geschlossen worden. Die Verantwortlichen des Unternehmens werden verdächtigt, an Pizzerien im In- und Ausland möglicherweise verdorbene Produkte geliefert zu haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter gegen die 30 Jahre alte Inhaberin der Firma und ihren 60 Jahre alten Partner. In dem Unternehmen soll verschimmelte Salami gewaschen und dann verkauft worden sein. Bei einer Razzia wurden vor wenigen Wochen 14 Paletten Lebensmittel sichergestellt und vernichtet. Dabei soll es sich überwiegend um Pasta- und Mehlprodukte mit überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdaten gehandelt haben.

Ob diese Waren komplett verdorben waren, steht noch nicht fest. Die Untersuchung der Proben sei noch nicht abgeschlossen, berichteten die Ermittler am Montag. Bei der Kontrolle des Lagers des Betriebs wurde zunächst nur vereinzelt Fisch entdeckt, der auf den ersten Blick vergammelt war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »