Ärzte Zeitung online, 27.01.2009
 

MHH startet Studie im Internet zu sexueller Befriedigung

HANNOVER (eb). Ein großes Forschungsgebiet in der Sexualmedizin ist derzeit die sexuelle Befriedigung. Fragebögen im Internet sollen Aufschluss über das Gefühl sexueller Befriedigung geben. Die Ärztin Dr. Susanne Philippsohn von der Medizinischen Hochschule Hannover hat die Fragebögen erstellt.

Untersucht wird in der Studie das Gefühl sexueller Befriedigung nach Geschlechtsverkehr und nach Selbstbefriedigung. "Dabei ist es wichtig, dass nicht nur Männer und Frauen mit einer für sie befriedigenden Sexualität teilnehmen, sondern auch Menschen, die mit ihrer Sexualität gerade nicht so glücklich sind", so Philippsohn in einer Mittelung der Hochschule.

Die Ergebnisse der Untersuchung dienen als Grundlage für weitere Forschung in der Sexualmedizin. "Wir brauchen vernünftige Fragebögen zu sexueller Befriedigung, um später mögliche Zusammenhänge mit sexueller Lust oder Unlust, mit der Partnerbeziehung und mit allgemeinem Wohlbefinden untersuchen zu können."

Die Bearbeitungsdauer liegt bei insgesamt 10 bis maximal 20 Minuten. Interessierte Frauen und Männer kommen hier zu den Fragebögen: http://umfrage.mh-hannover.de/psychologie-umfrage.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »