Ärzte Zeitung online, 27.01.2009

Süße Sünden teurer - Schokoladenpreise sind 2008 deutlich gestiegen

WIESBADEN (eb). Süßigkeiten haben sich im vergangenen Jahr spürbar verteuert. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat, stiegen die Verbraucherpreise 2008 um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schokolade kostete teilweise sogar fast 20 Prozent mehr.

Die gestiegenen Preise für Süßwaren lagen damit deutlich über dem Durchschnitt: im Mittel sind die Verbraucherpreise im gleichen Zeitraum nur um 2,6 Prozent stiegen.

Vor allem die Schokoladenpreise sind den Statistikern zufolge gestiegen. 14,1 Prozent mehr mussten Naschkatzen im vergangenen Jahr für eine Tafel Schokoladen ausgeben. In der Vorweihnachtszeit kostete die Schokoladentafel sogar 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Etwas geringer, aber immer noch deutlich erhöhten sich die Preise für Schokoladenriegel (8,0 Prozent) und süßen Brotaufstrich (durchschnittlich 7,2 Prozent) sowie für Speiseeis (6,1 Prozent).

Als wesentlichen Grund vermuten die Experten die gestiegenen Rohstoffpreise. Neben dem Preisauftrieb bei Energie sind im vergangenen Jahr unter anderem auch die Einfuhrpreise für Kakaobohnen (21,6 Prozent) und Kakao (23,3 Prozent) gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »