Ärzte Zeitung, 30.01.2009
 

Streit um Einschreib-Chaos an Unis eskaliert

Hochschulrektoren und ZVS weisen sich gegenseitig die Schuld zu

BERLIN (dpa). Der Streit um die Studienzulassung in Numerus-clausus-Fächern geht weiter. Die Hochschulrektorenkonferenz wies jede Schuld an Zeitverzögerungen bei der Entwicklung eines computergesteuerten Service-Verfahrens zurück.

Damit sollen bei Studienbewerbungen von Abiturienten an gleich mehreren Hochschulorten mit Hilfe eines Datenabgleichs Doppeleinschreibungen verhindert werden. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) habe "das von ihr selbst vorgelegte Übergangsverfahren nicht fristgerecht umsetzen können", sagte HRK-Präsidentin Margret Wintermantel. Die Doppeleinschreibungen führen seit Jahren dazu, dass 10 bis 15 Prozent der Studienplätze ausgerechnet in begehrten Mangelfächern unbesetzt bleiben.

Ein Sprecher der ZVS in Dortmund wies die Angaben der HRK als falsch zurück. Seit Jahren gibt es Klagen über ein Einschreib-Chaos an den Hochschulen. Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), hat eine einheitliche Regelung durch den Bund gefordert. Ein Sprecher von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sagte, man befinde sich "in der Schlussphase der Vorbereitungen für eine Neuordnung".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der weite Weg zur "Bildungsrepublik"

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »