Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Mutter sieht Achtlinge zum ersten Mal - Bereits sechs andere Kinder

WASHINGTON (dpa). Die Mutter der am Montag in Kalifornien geborenen Achtlinge hat ihren spektakulären Nachwuchs zum ersten Mal in Augenschein genommen. Sie wurde am Mittwoch (Ortszeit) in einem Rollstuhl auf die Baby-Intensivstation ihrer Klinik in Bellflower nahe Los Angeles gefahren, wo sie die sechs Jungen und zwei Mädchen erstmals in ihren Brutkästen betrachten konnte.

Die Babys halten durfte sie den Angaben zufolge zunächst nicht, sah ihnen aber beim Schlafen zu, wie das US-Magazin "People" auf seiner Webseite berichtete.

Nach Angaben des US-Fernsehsenders CBS hat die Mutter der Achtlinge schon sechs ältere Kinder. Eine Bekannte, die anonym bleiben wollte, hatte dem Sender verraten, die Frau habe bereits vier Söhne und zwei Töchter, unter ihnen Zwillinge.

Das Krankenhaus folgt unterdessen weiter dem Wunsch der Achtlings-Eltern, deren Identität geheim zu halten. Unklar ist weiterhin, ob die Geburt der Babys Folge einer künstlichen Befruchtung ist. Den Babys, die bei der Geburt zwischen 680 und 1500 Gramm wogen, geht es nach Angaben der Ärzte gut.

Drei der Kinder, die neun Wochen vor dem Geburtstermin zur Welt kamen, werden noch über einen Schlauch mit Sauerstoff versorgt, alle atmen aber bereits selbstständig. Fünf der Kinder wurde eine Magensonde gelegt, über die sie mit gespendeter Muttermilch ernährt werden. Eines der Babys habe die Sondenernährung nicht vertragen und erhalte nun wieder Infusionen, wie die "San Francisco Chronicle" berichtete.

In den USA waren zuvor erst einmal Achtlinge geboren worden. Die fünf Mädchen und zwei Jungen aus dem US-Bundesstaat Texas feierten im vergangenen Monat ihren zehnten Geburtstag. Das achte Geschwisterchen war eine Woche nach der Geburt gestorben.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte: Mutter von Achtlingen lehnte Abtreibung von einem Teil der Föten ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »