Ärzte Zeitung, 27.02.2009

"Koma-Trinken" löst Vorschlagsflut im Saarland aus

SAARBRÜCKEN (kin). Zahlen über eine dramatische Zunahme des "Koma-Trinkens" haben im Saarland eine politische Kontroverse ausgelöst.

Die Oppositionsparteien forderten von der Regierung, mehr für die Prävention zu tun. "Um die Einstellung von Jugendlichen zu den Gefahren von Alkohol langfristig zu ändern, ist die Art und Intensität der Aufklärung in Elternhaus und Schule entscheidend", sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Manfred Baldauf. Neue Verbote seien der falsche Weg. Allerdings müssten die Jugendschutzgesetze konsequent angewendet werden.

Die Grünen forderten die Landesregierung auf, rasch eine Präventionskampagne zu starten. Beispiele in anderen europäischen Ländern hätten gezeigt, dass Verbote nicht weiterhelfen würden.

Die Landtagsabgeordnete der Linken, Barbara Spaniol, forderte ein vollständiges Werbeverbot sowie Warnhinweise auf allen alkoholhaltigen Getränken. Alkoholhaltige Getränke müssten in puncto Deklarationspflicht genauso behandelt werden wie Tabakwaren.

Spaniol sprach sich zudem im Sportunterricht für mehr "Erlebnispädagogik" aus. Die Techniker Kasse hatte berichtet, dass sich die Zahl der 15- bis 25-Jährigen im Saarland, die mit Alkoholrausch in Krankenhäusern behandelt werden, binnen sieben Jahren um 90 Prozent erhöht hat.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »