Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Länger haltbare Milch wird besser gekennzeichnet

BERLIN (dpa). Länger haltbare Milch wird besser gekennzeichnet. Das vereinbarte das Bundesverbraucherministerium mit den Molkereien und dem Einzelhandel, teilte die Parlamentarische Agrarstaatssekretärin Ursula Heinen (CDU) am Dienstag in Berlin mit.

Die klassische Milch soll zur besseren Unterscheidung auf der Packung den Zusatz "traditionell hergestellt" tragen. Die Milchsorte, die als haltbarere Frischmilch verkauft wird, soll im Rahmen einer Selbstverpflichtung der Industrie als "länger haltbar" gekennzeichnet werden.

Verbraucherschützer hatten eine bessere Kennzeichnung für die sogenannte ESL-Milch (extended shelf life, verlängerte Haltbarkeit) gefordert. Zu ihrer Herstellung gibt es unterschiedliche Behandlungsverfahren: Zum einen die Hocherhitzung, bei der die Rohmilch für maximal zwei Sekunden auf bis zu 127 Grad Celsius erhitzt wird, um Bakterien und Mikroorganismen abzutöten. Zum anderen die Mikrofiltration, bei der die Rohmilch mit Spezialfiltern zur Bakterienentfernung gereinigt und klassisch pasteurisiert wird. In diesem Verfahren wird nur der Fettanteil hocherhitzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »