Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Ärzte ohne Grenzen werfen UN Untätigkeit im Nordostkongo vor

NAIROBI (dpa). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den UN-Friedenstruppen im Kongo Untätigkeit angesichts der jüngsten Massaker ugandischer Rebellen im Nordosten des Kongo vorgeworfen.

Die Rebellen der "Widerstandsarmee des Herrn", die sich nach fast 20 Jahren Bürgerkrieg in Nord-Uganda im Kongo verschanzt haben, hätten seit Weihnachten mehr als 50 Dörfer überfallen, sagte Hakim Chkam, Koordinator des Hilfseinsatzes in der Krisenregion, am Mittwoch in Nairobi. "Seit Weihnachten wurden mehr als 900 Menschen getötet, und das Töten geht weiter." Etwa 100 000 Menschen seien vor dem Terror der Rebellen aus der Region geflohen.

In Dungu, dem Zentrum der Region, seien etwa 100 UN-Blauhelme stationiert, die vor allem kongolesische Truppen logistisch unterstützten. "Sie sind nicht unmittelbar beim Schutz der Zivilbevölkerung engagiert", sagte Chkam. "Die UN und die internationale Gemeinschaft müssen handeln." Die jetzige Situation sei nicht akzeptabel. Die Rebellen gingen mit unbeschreiblicher Gewalt gegen die Bevölkerung vor, folterten, vergewaltigten und mordeten. Die Helfer könnten in großen Teilen ihres Einsatzgebietes nicht mehr im Auto unterwegs sein, sondern versuchten aus Sicherheitsgründen, mit dem Kleinflugzeug Städte und ländliche Siedlungen zu erreichen.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte ohne Grenzen: Hilfe in Krisengebieten immer schwerer
Keine Besserung für Flüchtlinge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »