Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Tötung auf Verlangen wegen angeblicher Krebserkrankung

RECKLINGHAUSEN/BOCHUM (dpa). Ein 40-jähriger Mann, der glaubte, schwer krebskrank zu sein, hat sich von einem Freund mit mehreren Messerstichen töten lassen. Davon geht die Staatsanwaltschaft Bochum nach ihren derzeitigen Ermittlungen aus.

Bei der Obduktion sei allerdings kein Tumor diagnostiziert worden. Der 32-jährige mutmaßliche Täter hatte am Donnerstag bei seiner Festnahme angegeben, dass sein Freund ihn um die Tötung gebeten habe. Diese Aussage habe nach der Vernehmung von bisher sechs Zeugen Bestand, so die Staatsanwaltschaft am Freitag. Einen Abschiedsbrief gebe es jedoch nicht. Mehrere Zeugen, darunter auch die Eltern des Toten, hätten erzählt, dass der 40-Jährige in den Wochen zuvor von der schweren Krebserkrankung gesprochen habe. Ob der Mann bei seiner Tötung bei vollem Bewusstsein war, werde in den kommenden Wochen toxikologisch untersucht.

Der 40-Jährige war am Donnerstagmorgen tot in seiner Wohnung im elterlichen Haus gefunden worden, nachdem der 32-Jährige mutmaßliche Täter die Feuerwehr selbst über den Vorfall informiert hatte. Anschließend wurde die Polizei alarmiert. Sie nahm den Mann noch am Tatort fest. Sollte sich der Verdacht der Tötung auf Verlangen weiter bestätigen, muss der Mann mit einer Haftstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »