Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Medikamentenskandal in Nigeria: 84 Kleinkinder gestorben

NAIROBI/ABUJA (dpa). Im westafrikanischen Nigeria sind seit Dezember 84 Kleinkinder nach der Einnahme eines inzwischen verbotenen Zahnsirups gestorben.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Babatunde Osotimehin sind bislang insgesamt 111 Krankheitsfälle bekannt geworden, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Laboruntersuchungen hatten ergeben, dass das in Lagos hergestellte Medikament ein Frostschutzmittel enthielt.

Die nigerianischen Behörden ordneten die Schließung der Fabrik und die Rücknahme des Medikaments an, nachdem Ende November die ersten Todesfälle bekannt wurden und den Argwohn der Gesundheitsbehörden erregten. Die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren, die den Sirup als schmerzstillendes Mittel erhalten hatten, starben an Organversagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »