Ärzte Zeitung online, 09.02.2009

Ministerin kritisiert EU-Spielzeugrichtlinie

NÜRNBERG (dpa). Nach der Entdeckung von 400 mangelhaften Produkten auf der Nürnberger Spielwarenmesse hat Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer die Spielzeugrichtlinie der EU als unzureichend kritisiert.

Viele der beanstandeten Spielzeuge enthielten gefährliche Stoffe. Ihre Verwendung bei Spielwaren sollte verboten werden; die Festlegung von Grenzwerten reiche nicht aus, sagte die CSU-Politikerin am Montag in Nürnberg. Nun müsse man bei der Umsetzung in nationales Recht nachbessern.

Experten des Gewerbeaufsichtsamts hatten an 477 Messeständen 1600 Spielzeuge überprüft. Rund ein Viertel von ihnen wies teils schwere Mängel auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »