Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Nach dem Tod der italienischen Koma-Patientin Verzicht auf Eilgesetz

ROM (dpa). Nach dem Tod der Koma-Patientin Eluana Englaro nimmt die italienische Regierung von Silvio Berlusconi das allein auf sie zugeschnittene Eilgesetz gegen Sterbehilfe zurück. Stattdessen wolle die Regierung jetzt ein Gesetz über Patientenverfügungen vorbereiten, teilte Gesundheitsminister Maurizio Sacconi nach Berichten vom Dienstag mit.

Die 38-Jährige war am Vorabend nach 17 Jahren im Wachkoma in einem Altersheim in Udine gestorben (wie berichtet). Vier Tage zuvor war eine Sterbehilfe-Prozedur eingeleitet worden. Die Regierung hatte diese Sterbehilfe mit einem Eildekret rückgängig machen wollen. Der "Fall Eluana" hatte Italien über Jahre bewegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »