Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Nicht einmal jeder fünfte Berufstätige mit Kantinenessen zufrieden

HAMBURG (dpa). Nicht einmal jeder fünfte Berufstätige, der mittags zum Essen in eine Kantine oder einen Imbiss geht, ist mit dem Angebot zufrieden. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die das Magazin "Healthy Living" am Dienstag veröffentlichte.

Die Deutschen klagen oft über zu viel Fett (37 Prozent), Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe (36 Prozent) sowie mangelnde Frische (27 Prozent). Rund jeder vierte Berufstätige isst mittags direkt am Arbeitsplatz. Ebenso viele essen in einer Kantine, 14 Prozent im Imbiss oder beim Bäcker, 8 Prozent in einem Restaurant. 6 Prozent der Deutschen essen in ihrer Mittagspause gar nicht.

Dabei essen Frauen viel häufiger als Männer Zeit sparend direkt am Arbeitsplatz (Frauen 30 Prozent, Männer 23 Prozent). Frauen sind es auch, die stärker als Männer die Qualität der Gerichte in Kantinen und Imbissen bemängeln: Während 34 Prozent der Männer meinen, das Essen sei dort zu fettig, stimmen dieser Aussage 42 Prozent der Frauen zu.

Im Auftrag von "Healthy Living" und der DAK-Versicherung befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1003 Bürger.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Ernährung (3423)
Organisationen
DAK (1522)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »