Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Tonnenweise strahlendes Metall gefunden - Ministerium: Keine Gefahr

BERLIN (dpa). Mehr als 150 Tonnen radioaktiv verseuchtes Metall aus Indien sind offenbar nach Deutschland gelangt. Behörden hätten das strahlende Material in zwölf Bundesländern entdeckt, berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Unter Berufung auf einen internen Vermerk aus dem Bundesumweltministerium hieß es weiter, fünf Tonnen Edelstahlspäne hätten den gesetzlichen Grenzwert so sehr überschritten, dass sie der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) übergeben werden mussten. Das Unternehmen ist unter anderem für die Entsorgung von Abfall aus Atomkraftwerken zuständig.

Nach Einschätzung der zuständigen Behörden besteht keine Gefahr für die Bevölkerung und Mitarbeiter betroffener Firmen. "Beim überwiegenden Anteil der betroffenen Stahllieferungen liegt die Kontamination unterhalb der Freigabegrenzwerte", erklärte das Bundesumweltministerium am Sonntag. Die Lieferungen seien sichergestellt worden. Konsumgüter seien bislang nicht betroffen. Mit allen Beteiligten werde weiter nach Lösungen gesucht. Das Ministerium hatte bereits vor knapp einer Woche über den Fund von kontaminiertem Edelstahl informiert.

Die Strahlen-Belastungen sind offenbar Folge eines unbeabsichtigten Einschmelzens von radioaktiven Kobalt-60-Strahlenquellen in einem indischen Werk. Nach "Spiegel"-Informationen sind den Behörden bisher Verunreinigungen bei Ventilen, Gussteilen, Edelstahlseilen, Maschinenteilen und Altmetallspänen bekannt. Der erste Fund vom August 2008, ein Container mit belasteten Edelstahlstangen im Hamburger Hafen, strahlte demnach besonders stark.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesumweltministerium: Radioaktive Edelstahlprodukte aus Indien

Topics
Schlagworte
Panorama (30879)
Unternehmen (11056)
Organisationen
Spiegel (1065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »