Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Schönheit entsteht im Kopf - bei Männern nur etwas weniger

WASHINGTON (dpa). Das weibliche Gehirn bewertet die Schönheit eines Gemäldes anders als das männliche. Während bei Männern nur die rechte Hirnhälfte aktiv wird, nutzen Frauen beide Hirnhälften. Das berichtet eine internationale Forschergruppe um Camilo Cela-Conde von der Universität der Balearischen Inseln in Palma de Mallorca.

Die beobachteten Unterschiede seien vermutlich ein Resultat der evolutionären Aufspaltung menschlicher Gesellschaften in männliche Jäger und weibliche Sammler, schreiben die Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS, online vorab).

Je zehn männliche und weibliche Probanden bewerteten verschiedene Malereien und Szenen des städtischen und ländlichen Lebens als "schön" oder "nicht schön". Währenddessen überwachten die Forscher mithilfe eines Magnetenzephalografen (MEG) ihre Gehirnaktivität. Mit dieser Methode werden Veränderungen in den Magnetfeldern des Hirns gemessen, die durch Nervenaktivitäten ausgelöst werden. Während bei Frauen beide Hirnhälften aktiviert wurden, beschränkte sich die Aktivität bei Männern auf den rechten Scheitellappen.

Bei beiden Geschlechtern war die Aktivität im Scheitellappen des Gehirns in einem Zeitraum von 300 bis 900 Millisekunden nach dem ersten Betrachten des Bildes am stärksten. Die leicht verzögerte Gehirnreaktion zeigt, dass die Unterschiede zwischen Mann und Frau tatsächlich die Bewertung im Gehirn und nicht die unmittelbare Wahrnehmung betrafen, erklären Cela-Conde und seine Kollegen.

Solche geschlechtsspezifischen Unterschiede sind auch von anderen Wahrnehmungsprozessen bekannt. Hirnforscher vermuten, dass Frauen räumliche Beziehungen eher kategorisch einteilen (oben und unten, vor und hinter, innen und außen), während Männer wie in einem Koordinatensystem exakte Distanzen zwischen Objekten abspeichern. Dies sei vermutlich bei der frühen Aufgabenteilung in menschlichen Gesellschaften von Vorteil gewesen. Für die Koordinatensysteme sei vorrangig die rechte Hirnhälfte zuständig, während die Kategorien eher in der linken Hirnhälfte gebildet würden, schreiben die Forscher. Vermutlich sei die Wahrnehmung von Schönheit an dieselben Prozesse im Gehirn geknüpft.

Zudem deuteten die vorliegenden Ergebnisse darauf hin, dass die Unterschiede zwischen Männern und Frauen erst nach der evolutionären Trennung der Menschen von den Schimpansen entstanden. Schließlich habe die hauptsächliche Entwicklung des Stirnlappens erst nach dieser Trennung stattgefunden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »