Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Grippe hätte Seehofer fast den Aschermittwochsauftritt verdorben

PASSAU (dpa). Die Grippewelle hätte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beinahe den ersten Auftritt beim politischen Aschermittwoch in Passau verdorben. Noch am Dienstag sei er von einem Infekt geschwächt gewesen und habe kaum sprechen können, sagte Seehofer vor tausenden CSU-Anhängern in Passau.

"Ich danke dem Herrgott, dass ich heute wieder die Kraft habe." Seine knapp eineinhalb Stunden lange Rede hielt der CSU-Chef mit leicht gedämpfter Stimme, aber ohne Aussetzer durch. Danach gönnte er sich und seinem trockenen Hals erst einmal einen kräftigen Schluck aus dem Maßkrug. Darin war Bier, wie der 59-Jährige in Anspielung auf seinen Vor-Vorgänger Edmund Stoiber versicherte: Stoiber wird nachgesagt, seinen Krug im Bierzelt auch mal mit Wasser gefüllt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »