Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Kinder mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus

HAMBURG (dpa). Mehrere Kinder und Jugendliche haben sich während der Karnevalszeit bis zur Bewusstlosigkeit betrunken. Eine 13-Jährige war Passanten in Schwäbisch-Gmünd am Faschingsdienstag aufgefallen, weil sie sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte.

Auf dem Weg zur Polizei wurde das Mädchen ohnmächtig, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dem Mädchen ging es da schon wieder besser. Auch der 13 Jahre alte Junge, dem ein betrunkenes Paar am Rosenmontag in Lützelbach (Hessen) Wodka einflößte, war am Mittwoch auf dem Weg der Besserung. Gegen das Paar, einer 39 Jahre alten Frau und ihren 43 Jahre alten Freund, wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Drei Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren brachten sich mit einem Mix aus Alkohol und Tabletten in Lebensgefahr. Glückliche Umstände und ein schnelles Eingreifen von Notärzten verhinderten ihren Tod, teilte die Polizei am Mittwoch in Heidelberg mit. Nach ersten Ermittlungen hatte das Trio am Montag auf einer Fastnachtsparty den ganzen Abend über Alkohol getrunken und morphinhaltige Medikamente genommen.

Der Zustand eines Jungen, der von einem Notarzt wiederbelebt wurde, war am Mittwoch weiter kritisch. Die beiden anderen Jugendlichen erholten sich langsam.

Lesen Sie dazu auch:
Saufen bis zum Umfallen - auch junge Mädchen sind immer öfter betrunken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »