Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Deutsche essen weniger Süßes

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben 2008 weniger Schokolade und Bonbons gegessen als im Jahr zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach aß jeder Deutsche im vergangenen Jahr durchschnittlich 31,27 Kilogramm Süßwaren, 1,3 Prozent weniger als 2007. Dafür haben sie mit jeweils 112,42 Euro allerdings 2,6 Prozent mehr ausgegeben. Wegen der Wirtschaftskrise fürchten die Hersteller von Süßwaren auch in den nächsten Monaten weitere Konsumrückgänge. "Wir haben es mit Jobangst oder sogar Jobverlust zu tun. Das dürfte zu einem zurückhaltenden Konsumverhalten führen", sagte BDSI-Vorsitzender Dietmar Kendziur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »