Ärzte Zeitung online, 11.03.2009

Wie bei Menschen - Trotzanfall von Affenkindern löst Aggressionen aus

LONDON (dpa). Der Trotzanfall eines Kindes in der Öffentlichkeit ruft bei der Mutter und den Umstehenden Aggressionen hervor - bei Affen ist es genauso. So gerät auch die Affenmutter zusätzlich unter Druck. Das haben Forscher der Londoner Roehampton Universität bei einem Versuch mit Rhesusaffen auf der Insel Cayo Santiago vor der Küste Puerto Ricos herausgefunden.

Während die Schreie des Affenkindes der Mutter galten, fühlten sich auch Affen im näheren Umkreis in hohem Maße genervt, heißt es in der Studie unter Führung des Wissenschaftlers Dr. Stuart Semple.

Der Aggressionsgrad gegen die Affenmutter und den schreienden Nachwuchs stieg um bis das 30-Fache, ermittelten die Forscher. Die Mutter werde so von zwei Seiten in die Enge getrieben: Von dem schreienden Kind und von den sichtlich genervten und zunehmend aggressiven Affen in der Umgebung. Sie verliert deutlich ihre Ruhe und Beherrschung. Ausbaden muss diese Verhaltensänderung der Auslöser des Stresses, das schreiende Affenkind.

"Mütter sind im Vergleich zu einem ruhigen Kind zum schreienden Nachwuchs 400 Mal eher aggressiv", schreiben die Londoner Forscher. Ein Lösungsversuch war dennoch häufig, das Kind an die Brust zu nehmen.

In dem Feldversuch nahmen die Forscher vom September 2005 bis Januar 2006 mit Rekordern in mehreren Affengruppen die Schreie von Kindern, Müttern und Artgenossen in der Umgebung auf.

Die Ergebnisse wurden in den "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht (DOI 10.1098/rspb.2009.0103).

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »