Ärzte Zeitung online, 11.03.2009
 

Elf Tote nach Amoklauf in Alabama - Motiv möglicherweise Jobverlust

WASHINGTON (dpa). Das Grauen begann nachmittags um vier. Was zuerst nur wie ein Wohnungsbrand in der kleinen Ortschaft Kinston im US-Bundesstaat Alabama aussah, wurde zu einem schrecklichen Amoklauf. Michael McLendon hatte das Haus seiner Mutter in Brand gesetzt und die Frau erschossen. Am Ende hinterließ er eine Spur des Todes mit insgesamt elf Opfern, wie der örtliche Fernsehsender Wear-TV berichtete.

Nachdem der Amokläufer das Haus verlassen hatte, flüchtete er mit seinem Auto in die Nachbarregion Geneva County. Dort erschoss McLendon Großvater, Großmutter, Onkel und Tante, die in der Nähe der Stadt Samson vor ihrem Haus auf der Veranda saßen. Gegenüber starben zwei weitere Menschen: die Frau eines Sheriffs und ein Kind. Ein weiteres Kind wurde schwer verletzt in eine Klinik geflogen. Auf einem Hof soll der Killer auch einen Mann in einem Wohnmobil erschossen haben.

"Ich kann nicht beschreiben, was passiert und warum es passiert ist", sagte Behördensprecher Greg Ward dem CNN-Partnersender WTVY. "Ich kann nur sagen, es ist ein trauriger Tag für unsere Region." Auf seiner Flucht in Richtung Highway 52 gab der Täter anschließend sieben Schüsse auf einen Polizeiwagen ab. Ein Beamter erlitt leichtere Verletzungen. Kurz darauf gab es die nächsten Toten. Offenbar schoss der Amokläufer wahllos auf alles, was sich bewegte. Weitere Opfer wurden ein Mann und eine Frau vor zwei Geschäften in der Nähe des Highways.

Fast 20 Kilometer weit ging die Fahrt - dann rammte ein Polizeiwagen das Fluchtfahrzeug. Darauf überschlugen sich die Ereignisse. "In dem Gebäude waren Schüsse zu hören. Wenig später fanden Polizisten den Mann tot auf", zitierte CNN einen Beamten. Vermutlich hatte er sich erschossen.

Kurz darauf machten erste Spekulationen über das Tatmotiv die Runde. Ein Reporter berichtete, dass der Mörder vor kurzem seinen Arbeitsplatz bei der Firma "Reliable Metal Products" verloren hatte.

Erinnerungen wurden wach an ein anderes schreckliches Drama in Alabama, das sich vor sieben Jahre ereignet hatte: Ein junger Mann schoss damals sechs Angehörige der Familie seiner 16-jährigen Freundin auf einer Farm in Luverne nieder. Der Täter wurde drei Jahre später zum Tode verurteilt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31029)
Organisationen
CNN (164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »