Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Französischer Physiker erhält höchstdotierten Wissenschaftspreis

PARIS (dpa). Der mit mehr als einer Million Euro dotierte Templeton-Preis geht in diesem Jahr an den französischen Physiker und Wissenschaftstheoretiker Bernard d'Espagnat. Der 87 Jahre alte Forscher hatte die philosophischen Auswirkungen der Quantenphysik untersucht.

Er habe damit neue Einblicke in die Definition von Wirklichkeit und der möglichen Grenzen wissenschaftlicher Kenntnisse eröffnet, teilte die John Templeton Stiftung am Montag in Paris mit. Der mit einer Million Pfund (rund 1,08 Millionen Euro) dotierte Preis ist nach Stiftungsangaben die höchstdotierte wissenschaftliche Auszeichnung, die an eine Einzelperson vergeben wird. Selbst Nobelpreis-Gewinner müssen sich mit einem etwas geringeren Betrag zufriedengeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »