Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Josef Fritzl bekennt sich des Mordes schuldig

ST. PÖLTEN (dpa). Vor dem Schwurgericht in St. Pölten hat sich der 73-jährige Josef Fritzl unerwartet des Mordes für schuldig bekannt. Er sei verantwortlich für den Tod eines Babys, das er mit seiner Tochter Elisabeth in seinem Kellerverlies gezeugt hatte. Der kleine Michael war 1996 krank auf die Welt gekommen und 66 Stunden nach der Geburt gestorben.

Er habe das Kind nicht absichtlich sterben lassen, sondern dessen Gesundheitszustand falsch eingeschätzt, erklärte Fritzl am Mittwoch. Er hatte den Mordvorwurf der Anklage zunächst zurückgewiesen. Die Video-Aussage seiner Tochter Elisabeth am Vortag habe nun bei ihm zu einem Sinneswandel geführt, erklärte Fritzl. Ihm droht lebenslange Haft.

Dem Angeklagten werden wiederholte Vergewaltigung, Inzest, fortdauernde Freiheitsberaubung und Sklaverei vorgeworfen. Außerdem wurde die Anklage auch um Mord durch unterlassene Hilfeleistung erweitert. Fritzl selbst hatte sich zu Prozessbeginn nur zu den Vorwürfen der Vergewaltigung seiner Tochter und der Freiheitsberaubung der Tochter und der mit ihr gezeugten Kinder für "schuldig" oder "teilschuldig" bekannt (wie berichtet). Er hatte Elisabeth 24 Jahre in einem Kellerverlies gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt.

Am dritten Verhandlungstag attestierte eine Gutachterin dem Angeklagten zu jedem Zeitpunkt der Tat volle Zurechnungsfähigkeit. Sie habe keinerlei Geisteskrankheit bei ihm festgestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »