Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Wirksamkeit des Kindchenschemas anhand von Babyfotos belegt

MÜNSTER (eb). Auf das von Konrad Lorenz beschriebene Kindchenschema - rundes Gesicht, große Augen, hohe Stirn, kleine Nase, kleiner Mund - reagieren Menschen über alle Kulturen und Altersklassen hinweg. Kinder, die stärker dem Kindchenschema entsprechen, werden durch den Schlüsselreiz als niedlicher wahrgenommen. Das motiviert eher zu Fürsorgeverhalten. Dies konnte nun durch eine bislang einmalige Studie anhand von Kinderfotos belegt werden.

Kindchenschema-Manipulationen eines Kindergesichts - niedrige, mittlere und hohe Werte (von links nach rechts).

Foto: WWU - Verhaltensbiologie

Der kleine Eisbär Knut mit seinen großen schwarzen Augen, den weißen runden Plüschohren und seiner bärigen Stupsnase begeisterte Millionen Besucher im Berliner Zoo und weltweit. Doch seit Knut älter und größer geworden ist, ist auch der Medienhype langsam abgeebbt. "Knut ist ein super Beispiel für das Kindchenschema", sagt Melanie Glocker, die derzeit am Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie an der Universität Münster promoviert.

"Das Kindchenschema wurde bereits seit den 60er Jahren untersucht, doch wurden nur sehr vereinfachte Zeichnungen von Kindern als Forschungsgrundlage verwandt. Diese sind nicht realistisch genug, um die Kindchenschematheorie ausreichend zu untermauern", sagt Glocker, die geschlechterspezifische Unterschiede in der Niedlichkeitswahrnehmung und der Fürsorgemotivation untersucht hat (Ethology 115 (3), 2009, 257).

Die Doktorandin entwickelte an der Universität von Pennsylvania in den USA ein Verfahren, um das Kindchenschema in Fotografien von Kindergesichtern zu manipulieren. Mit Hilfe von so genannten anthropometrischen Methoden vermaß sie zunächst die Kindchenschemamerkmale in 40 Portraits von Kindern im Alter von sieben bis 13 Monaten. Dazu bestimmte sie zum Beispiel das Verhältnis der Augenweite zur Gesichtsweite oder der Nasenlänge zur Kopflänge. "Auf diese Weise wurde das Kindchenschema objektiv quantifiziert", sagt die Doktorandin.

Anhand dieser Messungen konnte sie über- und unterdurchschnittliche Abweichungen im Kindchenschemagehalt berechnen. Die Ergebnisse dieser Vermessungen dienten dann als Richtlinie für die anschließende Manipulation von siebzehn Kinderfotos mit Hilfe von "Morphing Software". Durch diese Bildbearbeitung standen neben dem Foto in der Originalversion auch Fotos mit höheren und niedrigeren Kindchenschemawerten - also zum Beispiel größeren beziehungsweise kleineren Augen - zur Verfügung.

Sowohl weibliche als auch männliche Versuchspersonen fanden die Gesichter mit hohen Kindchenschemawerten niedlicher als die Gesichter mit durchschnittlichen und niedrigen Kindchenschemawerten. "Interessant ist auch Folgendes: Frauen sind eher bereit, sich um die ,süßeren‘ Kinder stärker zu kümmern als um die ,durchschnittlichen‘. Bei Männern ändert sich das Verhalten nicht", so Glocker.

Abstract der Studie: "Baby schema in infant faces induces cuteness perception and motivation for caretaking in adults"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »